Pressemitteilung vom 31.05.2019

Die Digitalisierung der Arbeitswelt

Die Jugend-Wirtschaft-Konferenz des Unternehmer Rat Hagen besucht den Landtag NRW

Wie wird sich unsere Arbeitswelt im Rahmen der fortschreitenden Digitalisierung verändern? Welche Voraussetzungen müssen Kommunen erfüllen, um zukunftsorientiertes Unternehmertum zu fördern?

Mit diesen beiden Fragestellungen im Gepäck hat sich die Jugend-Wirtschafts-Konferenz des Unternehmer Rat Hagen am 24. Mai 2019 auf Einladung des Landtagsabgeordneten und Schirmherren Wolfgang Jörg (SPD) auf den Weg nach Düsseldorf gemacht. Neben der obligatorischen Besichtigung des Landtagsgebäudes stand für die jungen HagenerInnen und die mitgereisten UnternehmerInnen eine Diskussionsrunde mit der Sprecherin im Ausschuss für Digitalisierung und Innovation Christina Kampmann (SPD) auf dem Programm. Insbesondere die Start-Up-UnternehmerInnen wiesen in diesem Rahmen deutlich darauf hin, dass eine Existenzgründung im kreativ-innovativen Bereich in der Stadt Hagen nicht gerade einfach ist. Neben Defiziten bei „harten“ Faktoren, wie z.B. der Breitband-Internet-Verfügbarkeit, hat die Stadt Hagen auch im Bereich der „weichen“ Faktoren noch erhebliches Potenzial. Die jungen Gründerinnen und Gründer erinnerten insbesondere an fehlende Konzepte und fachgebietsübergreifende Lösungen in Vorfeld und Nachgang ihrer eigenen Gründung. Hier sind andere Kommunen in Rheinland, Ruhrgebiet und Südwestfalen deutlich besser aufgestellt und machen erfolgreiches Gründen auf vielfältige Art und Weise einfacher.

Die Teilnehmer der Jugend-Wirtschafts-Konferenz des Unternehmer Rat Hagen bedankten sich ausdrücklich bei „ihrem“ Landtagsabgeordneten Wolfgang Jörg für sein besonderes Engagement für einen wertvollen Bildungs- und Wirtschaftsstandort Hagen, an dem wir alle gemeinsam noch viel zu arbeiten haben.